Fondation_Van_Gogh-Arles-Provence

Die Provence unter dem Pinsel von Van Gogh

Der gebürtige Niederländer Van Gogh ist für die Provence, was die Provence für seine Werke ist: eine Inspiration, eine Erfüllung. Fasziniert von den leuchtenden Landschaften und ihrer Ruhe zog der Meister von Paris aus zunächst nach Arles und dann nach Saint-Rémy-de-Provence. Er verliebte sich in eine Sonne, die niemals erlischt.

Die Kunst, die schönsten Lichter einzufangen

Mosaik der Farben von Arles

Von der Sonne bis zu den Sonnenblumen liebte Van Gogh alles an der Provence und verliebte sich in dieses einzigartige Gelb, das die Gemüter wärmt und seine Bilder erhellt. Während seines Aufenthalts in Arles 1888 malte er Hunderte von Werken, darunter auch seine berühmtesten. Man kann seine Schritte in der provenzalischen Stadt bequem verfolgen, insbesondere auf einem Rundgang entlang der Orte, die ihn inspirierten. Da wäre zum einen das ehemalige Hôtel Dieu, der heutige Espace Van Gogh, wo der Maler sich aufhielt, um sein abgeschnittenes Ohr zu pflegen, und dann die Van-Gogh-Stiftung, in der einige seiner Werke mit vom Künstler angeregten zeitgenössischen Bildern in Dialog treten. Wir trinken einen Kaffee auf dem im Bild Caféterrasse am Abend verewigten Place du Forum und gehen dann weiter zum Place Lamartine und dem berühmten Gelben Haus, in dem er wohnte und sein Atelier eingerichtet hatte. In der Nähe des Zentrums erkennen Sie die mehrmals vom Künstler gemalte Langlois-Brücke, die in Pont Van Gogh umbenannt wurde. Im Réattu-Museum ist ein Brief von Van Gogh an Gauguin aufbewahrt, in dem der Maler seinen Alltag in Arles beschrieb.  

Ein Abbild der Qualen

Beim letzten Schein strahlt stets das Genie

Die für seinen meisterhaften Pinselstrich bekannten Gemälde Die Schwertlilien und Die Fliederbüsche wurden vom Künstler während seiner einjährigen Internierung in der Nervenheilanstalt Saint-Paul-de-Mausole in Saint-Rémy-de-Provence gemalt. Von seinem Zimmer aus malte er auch den Garten, den er von seinem Fenster aus sah, die von ihm festgehaltenen letzten Momente eines intensiven Lebens. In dem als Musée de France zertifizierten Estrine-Museum befindet sich ein Interpretationszentrum, das das Leben, die Persönlichkeit und die Werke des Malers entschlüsselt. Vom Museum aus führt ein mit „Vincent“ beschilderter Fußweg die Besucher durch die Landschaften, die Van Gogh zu seinen Bildern anregten. Entlang dieses herrlichen Spazierwegs sind außerdem Nachdrucke seiner berühmtesten Werke aufgestellt.

Schatzsammler

In der Provence versteckte Perlen    

Der weltweit hoch angesehene Maler Van Gogh hinterließ in der Provence zahlreiche Spuren. Ob man bewusst nach ihnen sucht oder sie sich uns überraschend darbieten – jede Spur ist ein Meisterwerk. In Avignon stellt das Angladon-Museum Eisenbahnwaggons in Arles aus, eines der wenigen Bilder, die in der Provence erhalten sind, obwohl die Region so viele seiner Meisterwerke inspirierte. In Aix-en-Provence zeigt das Granet-Museum im Rahmen der Hinterlegung der Planque-Sammlung einen 1886 gemalten Blumenstrauß. Zum Schluss ein poetischer Ausflug nach Les Saintes-Maries-de-la-Mer: die Ansicht des Gemäldes Fischerboote überlagert sich mit der Wirklichkeit der Boote entlang der Teiche oder der Strände. Als habe sich letztendlich nichts verändert.